Black Hotels Cologne u2013 Boutique Design Hotel [ Standard Badewanne Groesse ]

Posted by Herman Paulding

Bisher legten wir das größte Augenmerk auf die Funktionalität und Praxistauglichkeit des Badezimmers. Die letzten Jahre haben Bäder jedoch auch immer mehr den Wandel vom reinen Nutzraum zum privaten Rückzugsort vollzogen. Wohnlichkeit ist daher auch im Bad ein wichtiges Thema. Wandfarben, Badmöbel aus Holz oder sogar Sitzgelegenheiten wie Bänke sind heute entscheidende Gestaltungspunkte für ein wohnliches Ambiente im Badezimmer. Selbst ein Parkettboden im Bad ist heute kein No-Go mehr.

Other Images

Damit das Auge im Bad zur Ruhe kommen und entspannen kann, rät der Badexperte dazu, alle Sanitärobjekte möglichst in der gleichen Farbe zu wählen – insbesondere Dusche und Badewanne als prägnante Objekte im Bad. Gleiche Materialien oder Hersteller sind nicht notwendig. „Die Verwendung von Armaturen einer Serie ist schon eher sinnvoll“, sagt Cyrus Ghanai. Auf jeden Fall sollten Dusch- und Wannenarmaturen immer zur Waschtischarmatur passen. Auch die farbliche Anpassung einer bodenebenen Duschfläche an die umgebenden Fliesen kann sinnvoll sein.

  • Grohe einhebelmischer bad

    Grohe einhebelmischer bad Grohe Einhebelmischer Zerlegen u2013 globaltv

  • Freistehende stahl badewanne

    Freistehende stahl badewanne Freistehende Badewanne Earta 2 0 Heimwerkergrosshandel Onlineshop

  • Schoene badezimmer deko

    Schoene badezimmer deko Schone Tischdeko Ideen Luxus Schlafzimmer Deko Ideen Pinterest

  • Sanwood bad accessoires

    Sanwood bad accessoires jewelry Watches Fashion jewelry Find UNOde50 products online

  • Klemmleuchte spiegel bad

    Klemmleuchte spiegel bad Archive with tag spiegel bad beleuchtet Havanatherapy

Der erste Schritt der Planungsphase ist die richtige Aufteilung des Bades. Professionell durchgeführt, vermeidet sie Probleme schon im Ansatz. Eine gut durchdachte Raumaufteilung bietet ungeahnte Nutzungs- und Gestaltungsmöglichkeiten – gerade auch bei kompakten Badgrundrissen. Ghanai rät grundsätzlich dazu, das WC vom eigentlichen Bad räumlich zu trennen. Das spart nicht nur eine zusätzliche Gästetoilette, es vermeidet auch eine mögliche Geruchsbelästigung für andere Badnutzer und sorgt gerade in kleinen Bädern für mehr Bewegungsfreiheit.